Vielversprechende Loesungsmittel. Ionisch Fluessigkeiten als alternative Loesungsmittel bei der Extraction von petrochemikalien

A.B. Haan, de, G.W. Meindersma

Research output: Contribution to journalArticleAcademicpeer-review

1 Downloads (Pure)

Abstract

Die Trennung aromatischer von aliphatischen Kohlenwasserstoffverbindungen stellt insofern eine Herausforderung dar, als diese Kohlenwasserstoffe nah beieinander liegende Siedepunkte aufweisen und verschiedene Kombinationen azeotroper Gemische bilden [1]. Die herkömmlichen Verfahren zur Trennung dieser aromatischen und aliphatischen Kohlenwasserstoffverbindungen sind die Flüssigextraktion, die für den Bereich von 20–65 Gew.-% aromatischer Inhaltsstoffe geeignet ist, die Extraktivdestillation für den Bereich von 65–90 Gew.-% an Aromaten und die azeotrope Destillation für einen hohen Gehalt an Aromaten, >90 Gew.-%. Typische Lösungsmittel, die verwendet werden, sind polare Komponenten wie z. B. Sulfolan, N-Methylpyrrolidon (NMP), N-Formylmorpholin (NFM), Ethylenglycole oder Propylenkarbonat.
Original languageGerman
Pages (from-to)10-13
JournalChemie & More
Volume4
Issue number10
Publication statusPublished - 2010

Cite this

@article{49ce68c94bef435c9b3b24c14887ae97,
title = "Vielversprechende Loesungsmittel. Ionisch Fluessigkeiten als alternative Loesungsmittel bei der Extraction von petrochemikalien",
abstract = "Die Trennung aromatischer von aliphatischen Kohlenwasserstoffverbindungen stellt insofern eine Herausforderung dar, als diese Kohlenwasserstoffe nah beieinander liegende Siedepunkte aufweisen und verschiedene Kombinationen azeotroper Gemische bilden [1]. Die herk{\"o}mmlichen Verfahren zur Trennung dieser aromatischen und aliphatischen Kohlenwasserstoffverbindungen sind die Fl{\"u}ssigextraktion, die f{\"u}r den Bereich von 20–65 Gew.-{\%} aromatischer Inhaltsstoffe geeignet ist, die Extraktivdestillation f{\"u}r den Bereich von 65–90 Gew.-{\%} an Aromaten und die azeotrope Destillation f{\"u}r einen hohen Gehalt an Aromaten, >90 Gew.-{\%}. Typische L{\"o}sungsmittel, die verwendet werden, sind polare Komponenten wie z. B. Sulfolan, N-Methylpyrrolidon (NMP), N-Formylmorpholin (NFM), Ethylenglycole oder Propylenkarbonat.",
author = "{Haan, de}, A.B. and G.W. Meindersma",
year = "2010",
language = "Duits",
volume = "4",
pages = "10--13",
journal = "Chemie & More",
issn = "2191-3803",
number = "10",

}

Vielversprechende Loesungsmittel. Ionisch Fluessigkeiten als alternative Loesungsmittel bei der Extraction von petrochemikalien. / Haan, de, A.B.; Meindersma, G.W.

In: Chemie & More, Vol. 4, No. 10, 2010, p. 10-13.

Research output: Contribution to journalArticleAcademicpeer-review

TY - JOUR

T1 - Vielversprechende Loesungsmittel. Ionisch Fluessigkeiten als alternative Loesungsmittel bei der Extraction von petrochemikalien

AU - Haan, de, A.B.

AU - Meindersma, G.W.

PY - 2010

Y1 - 2010

N2 - Die Trennung aromatischer von aliphatischen Kohlenwasserstoffverbindungen stellt insofern eine Herausforderung dar, als diese Kohlenwasserstoffe nah beieinander liegende Siedepunkte aufweisen und verschiedene Kombinationen azeotroper Gemische bilden [1]. Die herkömmlichen Verfahren zur Trennung dieser aromatischen und aliphatischen Kohlenwasserstoffverbindungen sind die Flüssigextraktion, die für den Bereich von 20–65 Gew.-% aromatischer Inhaltsstoffe geeignet ist, die Extraktivdestillation für den Bereich von 65–90 Gew.-% an Aromaten und die azeotrope Destillation für einen hohen Gehalt an Aromaten, >90 Gew.-%. Typische Lösungsmittel, die verwendet werden, sind polare Komponenten wie z. B. Sulfolan, N-Methylpyrrolidon (NMP), N-Formylmorpholin (NFM), Ethylenglycole oder Propylenkarbonat.

AB - Die Trennung aromatischer von aliphatischen Kohlenwasserstoffverbindungen stellt insofern eine Herausforderung dar, als diese Kohlenwasserstoffe nah beieinander liegende Siedepunkte aufweisen und verschiedene Kombinationen azeotroper Gemische bilden [1]. Die herkömmlichen Verfahren zur Trennung dieser aromatischen und aliphatischen Kohlenwasserstoffverbindungen sind die Flüssigextraktion, die für den Bereich von 20–65 Gew.-% aromatischer Inhaltsstoffe geeignet ist, die Extraktivdestillation für den Bereich von 65–90 Gew.-% an Aromaten und die azeotrope Destillation für einen hohen Gehalt an Aromaten, >90 Gew.-%. Typische Lösungsmittel, die verwendet werden, sind polare Komponenten wie z. B. Sulfolan, N-Methylpyrrolidon (NMP), N-Formylmorpholin (NFM), Ethylenglycole oder Propylenkarbonat.

M3 - Tijdschriftartikel

VL - 4

SP - 10

EP - 13

JO - Chemie & More

JF - Chemie & More

SN - 2191-3803

IS - 10

ER -