V- und 8-förmige Koppelkurven der Kurbelschwinge

E.A. Dijksman

Research output: Contribution to journalArticlePopular

1 Citation (Scopus)
136 Downloads (Pure)

Abstract

Die vorliegende Abhandlung untersucht symmetrische ?-förmige und 8-förmige Koppelkurven, die wenigstens zwei Wendepunkte enthalten. Dabei werden auch die Sonderfälle berücksichtigt. Außer Hinweisen auf konstruktive Maßnahmen finden sich ausführliche Berechnungsanleitungen für die Gelenkvierecke, die solche Kurven erzeugen. Als besonders praktische erweist es sich, daß man in allen Fällen mit zwei voneinander unabhängigen Parametern auskommt, welche auch die natürlichen Vorgaben für eine solche Konstruktion sind. Es handelt sich hierbei zum einen um den Winkel 2?, der von den beiden näherungsweise geraden Bahnabschnitten eingeschlossen wird, zum anderen um ?0/?, den auf einen ganzen Zyklus bezogenen Kurbelwinkel zwischen den zwei symmetrisch zueinander, liegenden Wendepunktslagen. Die besten (d.h. die übertragungsgünstigsten) Gelenkvierecke mit ?-und 8-förmigen Koppelkurven können aus Diagrammen entnommen werden. Zusätzlich erleichtern Tabellen das Auffinden besonders guter Geradführungen. Mit diesen Hilfsmitteln ist es für den Konstrukteur einfach geworden, ein seinen Anforderungen genügendes Getriebe auszuwählen. Die vorgestellten Getriebe sind u.a. sehr gut zum Antrieb eines Malteserkreuzes geeignet. Weitere Anwendungen findet man in der Richtlinie VDI 2728.
Original languageGerman
Pages (from-to)169-184
JournalForschung im Ingenieurwesen
Volume53
Issue number6
DOIs
Publication statusPublished - 1987
Externally publishedYes

Cite this