Umweltpsychologisch intervenieren (Intervening environmental-psychologically)

H. Scheuthle, F.G. Kaiser

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterAcademicpeer-review

1 Downloads (Pure)

Abstract

Wenn wir einen Weg aus der Umweltkrise finden wollen, ist es unumgänglich, dass wir unser Verhalten irn Umgang mit natürlichen Ressourcen ändern - als Entscheidungsträgerinnen, Produzenten,· Konsumentinnen. Die Psychologie kann dazu einen Beitrag leisten, indem sie die Bedingungen von Umweltverhalten erforscht und daraus MaBnahmen zur Verhaltensänderung ableitet. Wenn psychologische Erkenntnisse und Methoden in die Entwicklung und Durchfuhrung von UmweltschutzmaBnahmen einbezogen werden, können viele Probleme vermieden werden, die immer wieder den Erfolg selbst sorgfältig geplanter und breit angelegter Interventionen gefährden. Geringe Akzeptanz und fehlende Motivation treten irn Allgemeinen nämlich dann auf, wenn die Bedürfnisse der betroffenen Personen nicht genügend beachtet werden. Durch den subjektiven Standpunkt, den die Psychologie einnimmt, können wir Wünsche und Befurchtungen hinsichtlich einer MaBnahme, aber auch allgemeine Einstellungen und Werte, Gewohnheiten und Lebensstile der Zielpersonen analysieren und bei der Realisierung von Interventionen berücksichtigen.
Original languageEnglish
Title of host publicationAngewandte Sozialpsychologie :das Praxishandbuch
EditorsA.E. Auhagen, H.-W. Bierhoff
Place of PublicationWeinheim
PublisherBeltz / PVU
Pages575-591
ISBN (Print)3-621-27522-3
Publication statusPublished - 2003

Fingerprint Dive into the research topics of 'Umweltpsychologisch intervenieren (Intervening environmental-psychologically)'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this